Sind Bauch und Gehirn miteinander verbunden? Mein Bauchgefühl sagt ja!

funky fat foods

Sind Bauch und Gehirn miteinander verbunden? Mein Bauchgefühl sagt ja!

Von Schmetterlingen im Bauch über Toilettengänge vor Präsentationen bis hin zur Unfähigkeit, nach einer Trennung etwas zu verdauen: Wir alle sind mit der Tatsache konfrontiert, dass Darm und Gehirn auf komplexe und doch irgendwie spürbare Weise miteinander verwoben sind. Wie das abläuft und auf welche Weise die Verbindung zwischen Darm und Gehirn zustande kommt, erschließt die Forschung jetzt. Vor diesem Hintergrund sollten Sie tief durchatmen, denn hier wird es jetzt richtig wissenschaftlich …

Wenn man das Kommunikationssystem – oder die (Darm-Hirn-)Achse – zwischen Darm und Gehirn näher betrachtet, stellt man fest, dass der Darm und das Gehirn sowohl physisch als auch biochemisch durch (unter anderem, aber am wichtigsten) den Vagusnerv und das Nervensystem verbunden sind. Das Nervensystem zeichnet sich durch sogenannte “Neuronen” aus, die Ihrem Körper sagen, wie er sich verhalten soll. Da sie sich überwiegend in Ihrem Gehirn befinden, dachte man zunächst, dass das Gehirn das menschliche Verhalten bestimmt. Aus diesem Grund wurde in den letzten etwa zehn Jahren der Begriff des freien Willens in Frage gestellt. Es war schließlich nichts, was die Forscher physikalisch festmachen konnten.

Trotzdem habe ich mich oft gefragt: Wie kann es sein, dass ich ein Bauchgefühl für etwas habe? Oder, wie kam es, dass ich einige Bauchentscheidungen treffen musste, die sich ganz sicher nicht so anfühlten, als ob meine Gehirnzellen das herausfinden würden?

Nun, wie sich herausstellt, ist das Gehirn nicht der einzige Ort, an dem sich Neuronen befinden können. Ihr Darm enthält eine unglaubliche Menge (ca. 500 Millionen) von Neuronen, die alle mit dem Gehirn durch die Nerven verbunden sind, die zusammen das zentrale Nervensystem bilden. Folglich kann die Forschung nun feststellen, dass Stress nicht nur mit dem Gehirn verbunden ist, sondern auch Signale hemmt, die über den Vagusnerv gesendet werden, was zu Magen-Darm-Problemen im Darm führt. Daher scheint es, dass Menschen, die an Reizdarmsyndrom leiden, eine reduzierte Funktion des Vagusnervs haben, was mit Stress in Verbindung stehen könnte.

Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis sind Ihr Darm und Ihr Gehirn durch Chemikalien, die Neurotransmitter, miteinander verbunden. Sie steuern Gefühle und Emotionen. So trägt der bekannteste Neurotransmitter “Serotonin” zu Glücksgefühlen bei. Obwohl man immer dachte, dass die Produktion von Neurotransmittern wie Serotonin im Gehirn stattfindet, stellt sich jetzt heraus, dass sie von Ihren Darmzellen (und den Mikroben, die sie zusammen bilden) produziert werden. So wird auch der Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) im Darm produziert. Dieser Neurotransmitter hilft, Gefühle von Furcht und Angst zu kontrollieren. Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass Probiotika die Produktion von GABA erhöhen können. In Anbetracht dessen scheint es, dass die Billionen von Mikroben, die in Ihrem Darm leben, nicht nur eine direkte Auswirkung darauf haben, wie Ihr Gehirn funktioniert, sondern auch andersherum.

Dies wiederum ergibt sich aus der Tatsache, dass die Darm-Hirn-Achse über das Immunsystem verbunden ist. Wie wir heute wissen, sind Autoimmunerkrankungen längst auf dem Vormarsch. Das liegt daran, dass, wenn Ihr Immunsystem zu lange eingeschaltet ist, es zu Entzündungen führt, die wiederum mit Dingen wie Alzheimer und Depressionen in Verbindung gebracht werden. Wenn Ihr Körper entzündet ist, wird ein entzündungsförderndes Toxin (Lipopolysaccharid) von Darmbakterien gebildet und über eine geschwächte Darmbarriere (auch bekannt als Leaky Gut) in das Blut abgegeben.

Die gute und die schlechte Nachricht ist, dass das, was Sie essen, die Entzündung entweder reduzieren oder verschlimmern kann (ich habe es auf die harte Tour gelernt!) und so weit geht, dass es den undichten Darm heilen oder verschlimmern kann (huch!). Vor allem Omega-3-Fette und fermentierte Lebensmittel (wie Joghurt, Kefir und Sauerkraut) haben gezeigt, dass sie die guten Bakterien im Darm erhöhen. Das Gleiche gilt für ballaststoffreiche Lebensmittel (wie Nüsse, Samen und Gemüse, die Präbiotika enthalten), polyphenolreiche Lebensmittel (wie Kakao, Olivenöl und Kaffee) und Tryptophan-induzierende Lebensmittel (wie Truthahn, Eier und Käse).

In Anbetracht dessen sollte es nicht überraschen, dass die unverarbeitete ketogene Diät oft als der Königsweg für eine bessere Gesundheit von Gehirn und Darm bezeichnet wird. Schließlich ist sie ein großer Verfechter gesunder Fette (wie Kefir, Kakao, Nüsse und Käse), die zusammen die Bakterientypen ernähren, die zusammen als Psychobiotika für das Gehirn fungieren – was einmal mehr beweist, wie sehr Darm und Gehirn nicht nur voneinander beeinflusst werden, sondern auch miteinander verwoben sind.

Also, lasst uns Avocado essen, denn es scheint, dass sowohl mein Gehirn als auch mein Darm davon profitieren werden!

funky fat chocolate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Select a Pickup Point

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.