Gibt es Palmöl aus verantwortungsvollen Quellen?

Schockiert durch Fotos von zerstörten Wäldern und geschlachteten Orang-Utans, hat das Bild, das wir von Palmöl haben, verdientermaßen einen Schlag erlitten. Trotz der bekannten Folgen bleibt Palmöl das am meisten konsumierte Fett der Welt und ist in der Hälfte aller Supermarktprodukte enthalten. Aber die Hersteller versichern uns, dass ihr Palmöl aus verantwortungsvollen Quellen stammt. Ein grünes Palmöl-Logo bedeutet, dass wir uns schuldlos mit Schokoladenaufstrich vollstopfen können, oder? Irgendetwas daran passt einfach nicht zusammen…

WAS IST DAS PROBLEM MIT PALMÖL?

Palmöl symbolisiert unsere unerbittliche Zerstörung des Planeten. Warum ist es so katastrophal? Nun, die Palmen, die die ölhaltigen Früchte produzieren, wachsen nur in äquatorialen Regionen, und 85 % der Palmölproduktion konzentriert sich auf Indonesien und Malaysia. Dieselben Gebiete, die einige der artenreichsten Wälder der Welt beherbergen, unberührtes Land, nie abgeholzt oder ausgebeutet. Ein ökologischer Schatz!

Aber Wälder nehmen viel Platz ein… Und sie lassen nicht viel Raum für Palmen zum Wachsen. Für die Hersteller ist das aber kein Problem: Sie roden ungeniert Wälder und bauen Palmplantagen an. Ihre Beweggründe sind einfach: Ein Viertel des weltweiten Pflanzenölmarktes – 70 Millionen Tonnen im Jahr 2018, das sind mehr als 2,2 Tonnen jede Sekunde – ist in 12 Jahren um über 100 % gewachsen. Jeden Tag gehen Tausende von Hektar Wald in Rauch auf, und das schon seit mehreren Jahrzehnten. 80 % der indonesischen Wälder sind von der Abholzung betroffen, ihre Gesamtfläche hat sich seit 1960 halbiert. Allerdings werden die abgeholzten Palmen wieder aufgeforstet, schadet es also wirklich der Umwelt? Ja!

Ölpalmen binden 3-mal weniger CO2 als Tropenbäume, die ihre enormen Mengen bei den ständigen Waldbränden freisetzen. Die Region ist am Ersticken: Indonesien ist inzwischen der drittgrößte Treibhausgas-Emittent, nach China und den USA.

Der natürliche Lebensraum von Hunderten von Tierarten wird auf den Kopf gestellt: Sumatra-Tiger und -Elefanten, Borneo-Nashörner, Orang-Utans… sind alle akut bedroht. Der Rückgang der Artenvielfalt in diesen reichhaltigen Ökosystemen ist nicht mehr nur ein Risiko, er ist bereits im Gange. Alle zwei Stunden stirbt ein Orang-Utan, ein Opfer der grausamen Palmölindustrie.

Diese Industrie ist hochgradig umweltschädlich und sozial katastrophal. Die Produktion ist auf giftige Produkte und den Einsatz von krebserregenden und neurotoxischen Pestiziden angewiesen, die in Europa seit einigen Jahren verboten sind, sowie auf die Ausbeutung lokaler Gemeinschaften. Es handelt sich um eine Industrie, in der Amnesty International regelmäßig über Fälle von Kinderarbeit, Zwangsarbeit und beschämenden sanitären Einrichtungen berichtet. Aber nichts von alledem macht eine Delle in dieser extrem profitablen Industrie.

VERANTWORTUNGSVOLL ERZEUGTES PALMÖL ALS GREENWASHING

Es gibt eine Sache, auf die die Hersteller achten: ihren Absatz. 7 von 10 Franzosen geben heute an, dass sie darauf achten, kein Palmöl zu konsumieren, da sie besser informiert sind und sich sozial engagieren. Um dieses gestiegene Bewusstsein zu unterstützen, hat die Industrie mit Hilfe von NGOs wie dem WWF 2004 den RSPO, den Roundtable on Sustainable Palm Oil, gegründet. Ihr Ziel? Das Image von Palmöl wiederherzustellen. Und wie? Durch die Definition eines Good-Practice-Kodex für eine ethischere Produktion und ein dazugehöriges Label, CSPO, Certified Sustainable Palm Oil. Klingt vielversprechend… In der Theorie.

Denn in der Realität garantiert dieses Label nichts. Verschiedene Zertifizierungskategorien geben Herstellern das Recht, ein hübsches Green Palm-Logo auf ihre Produkte zu kleben. Es ist möglich, den gesamten Good-Practice-Kodex auf einen einzigen Produktionsstrang anzuwenden und zu ignorieren, was anderswo passiert. Und welche Risiken bestehen für gelabelte Unternehmen, wenn sie diese Kriterien nicht einhalten? Eine Warnung. Schlimmstenfalls der vorübergehende Ausschluss aus der Kategorie. Das Green Palm-Logo kann man sogar kaufen! Gegen einen finanziellen Beitrag darf das Unternehmen das CSPO-Logo auf seinen Produkten anbringen, die 0% verantwortungsvoll gewonnenes Palmöl enthalten. Plötzlich wirkt das hübsche grüne Logo nicht mehr so niedlich.

Unabhängig davon ist der Inhalt des Kodex, selbst wenn er zu 100% eingehalten wird, unzureichend. Er verbietet weder umweltschädliche, neurotoxische Pestizide noch die katastrophale Technik der Waldverbrennung. Und wenn er sich zum Vorkämpfer im Kampf gegen die Abholzung erklärt, schützt er nur die heutigen Primärwälder. Sekundärwälder, also solche, die nach der Ausbeutung nachgewachsen sind, sind weiterhin reif für die Zerstörung. Richtig, Palmenhaine, die einem vor 2005 abgebrannten Primärwald vorgelagert sind, werden als ethisch vertretbar deklariert, und ein zertifiziertes Unternehmen kann täglich Hektar von Sekundärwald abbrennen. In manchen Gebieten sind kaum 15% der Wälder geschützt. Der Gipfel der Heuchelei: Um die Abholzung zu reduzieren, beanspruchen einige Unternehmen das landwirtschaftliche Land lokaler Gemeinden, die die lokalen Ressourcen nutzen müssen, um sich zu ernähren.

Kurzum, das Label “Palmöl aus verantwortungsvoller Herkunft” ändert nichts. Abholzung und Brände gehen selbst in geschützten Wäldern weiter, es gibt ständige Konflikte zwischen der Industrie und den lokalen Gemeinden, die von ihrem eigenen Land enteignet und vergiftet werden. Verantwortungsvolles Palmöl ist ein Schwindel für den Verbraucher, eine leere Botschaft.

GIBT ES PALMÖL AUS VERANTWORTUNGSVOLLEN QUELLEN?

Auf dem Papier hat Palmöl einige echte ökologische Vorzüge mit einem viel höheren Ertrag pro Hektar als andere Öle (zum Glück, man stelle sich das Ausmaß der Schäden sonst vor…). Andere Initiativen wurden ins Leben gerufen, wie die Palmöl-Innovationsgruppe, der RSPO hat kürzlich seine Kriterien zu Treibhausgasen und Menschenrechten verschärft. Aber all das ist vergeblich: Die Idee des verantwortungsvoll erzeugten Palmöls ist an sich zum Scheitern verurteilt.

Zwar war es in der Vergangenheit nachhaltig: wenn das Palmöl vor Ort in Afrika produziert und konsumiert wurde. Der Kern des Problems mit Palmöl ist sein globaler Überkonsum. Keine Zertifizierung, kein grünes Logo kann die Auslöschung der Artenvielfalt in seinen Anbaugebieten negieren, die Folgen einer ultraintensiven industriellen Monokultur kompensieren, wenn sich die internationale Nachfrage so sehr auf ein einziges Produkt konzentriert. Unsere Industrien – Lebensmittel, Kosmetika, Biosprit – und ihre gemeinsame Besessenheit von Palmöl ist der Schlüssel. Hier haben wir als Verbraucher die wahre Macht – indem wir Palmöl in unserem täglichen Leben so weit wie möglich vermeiden.

Was die Lebensmittelindustrie betrifft, ist das ziemlich einfach: Streichen Sie Ihre industriellen Fertiggerichte, Kuchen und Snacks und Sie könnten 90 % des Palmöls vermeiden, das Sie normalerweise konsumieren! Außerdem vermeiden Sie die gesättigten Fettsäuren, die schädlich für unsere kardiovaskuläre Gesundheit, den Cholesterinspiegel oder Diabetes sind. Oft handelt es sich dabei um Transfettsäuren und damit um krebserregende Stoffe, da Palmöl in der Regel hydriert wird. Seien Sie vorsichtig, die Hersteller wetteifern um Ideen, um unter dem Radar zu bleiben: Stearin, Palmolein… Vielleicht steht auf Ihrer Chips-Packung Pflanzenöl oder Pflanzenfett ohne Angabe? Dann können Sie davon ausgehen, dass damit Palmöl gemeint ist.

Wenn es um Kosmetika geht, ist es etwas komplizierter: Wenn 24 % der weltweiten Palmölproduktion für Kosmetika verwendet werden, werden Sie fast nie seinen INCI-Namen (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) Elaeis Guineensis Oil sehen. Es ist zwar fast überall zu finden, aber versteckt hinter hunderten von komplexen Namen: Achten Sie auf die Präfixe Lauryl-, Stear-, Palm-, Cetear-, Dodec-, Myr(ist)- auf Ihren Duschgels, Shampoos, Mascaras, Feuchtigkeitscremes, Foundations…

Es ist wichtig zu erwähnen, dass es seine Vorteile hat: feuchtigkeitsspendend und pflegend, wenn es rein ist, preiswert und leicht zu konservieren, es füllt Flaschen und stabilisiert Texturen billig. Klingt nach einer idealen Komponente? Nicht für uns. Bei oOlution haben wir eine andere Wahl getroffen: Wir setzen auf die immense Vielfalt an pflanzlichen Ölen, die uns zur Verfügung steht. Wir setzen auf hochwertige pflanzliche Öle in jedem einzelnen unserer Produkte, wodurch wir eine riesige Menge an Palmöl einsparen und uns damit von den riesigen Skalenerträgen, die unsere Wälder zerstören, verabschieden können. Wir kümmern uns um Ihre Haut, ohne zu den kolossalen ökologischen und sozialen Belastungen beizutragen, die mit der Gewinnung von Palmöl verbunden sind. Und das ist eine unserer Stärken! 3 Jahre Forschung und Entwicklung haben die erste Hautpflegemarke der Welt hervorgebracht, die garantiert keine aus Palmöl gewonnenen, veresterten oder hydrierten Inhaltsstoffe enthält. Keine. Wir haben jeden einzelnen unserer Inhaltsstoffe überprüft, um sicherzustellen, dass kein einziger Tropfen Palmöl bei seiner Herstellung verwendet wurde.

Als Verbraucher haben wir die Wahl, ob wir die schädliche Palmölindustrie unterstützen oder nicht. Das ist nicht einfach: Der Verzicht auf gekennzeichnete palmölhaltige Produkte ist nur die halbe Miete, Palmöl gänzlich zu vermeiden ist eine ganz andere Sache. Palmöl ist überall, es hat sich sogar in unsere Paracetamol-Tabletten geschmuggelt. Und es wird nicht langsamer: Die finanziellen Einsätze und der internationale kommerzielle Druck, der damit verbunden ist, sind atemberaubend. Einige Palmölderivate sind sogar aus ökologischen Gründen von der Steuer befreit – sie werden in großem Umfang für die Herstellung von Biokraftstoffen verwendet. Ironisch, nicht wahr? Aber NGOs rütteln weiter an der Sache, helfen wir ihnen! Indem wir palmölhaltige Produkte so weit wie möglich ablehnen, Hersteller und Händler online anprangern und unsere Freunde informieren, können wir etwas verändern.

Geschrieben durch

Glow Up – Organic Moisturzier

An organic, light-weight cream.

More from oOlution More Products from oOlution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Select a Pickup Point

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.